Es war einmal…. Der Markgraf in Bühl/Baden

Montag, der 21.März 1977, war ein typischer Montag im März am Oberrhein. Alles grau verhangen, mit ein wenig Nieselregen. Und somit passend zum Wochenanfang. Ich war mit dem E 3081 (Stuttgart – Basel Bad) auf dem Weg nach Offenburg. Der E 3081 war in meiner Erinnerung im Winterfahrplan 1976/77 immer montags mit einer 112 bespannt, an diesem Montag mit der von Geburt an nackigen (an den Fronten keine Griffstangen und keine umlaufenden Auftritte) und dann noch nackiger gemachten (Abbau der Frontschürzen und Pufferverkleidungen) 112 270.
Eine weitere Eigenheit des E 3081 war, dass er eigentlich nie pünktlich war und immer 15 bis 20 Minuten hinter seinem Fahrplan herfuhr. Das führte dann dazu, dass die planmäßig in Offenburg vorgesehene Überholung durch den ICt 103 „Markgraf“ (Frankfurt/M – Basel SBB) nach Appenweier, Achern oder gar Bühl/Baden verlegt werden musste.

Der „Markgraf“ war auf der badischen Hauptbahn etwas sehr besonderes, war er doch – entgegen der Zugnummer – nicht mit einer 103 bespannt, sondern wurde mit einem Dieseltriebzug der Baureihe 601 (VT 11.5) gefahren. Die 601 kamen ab Winter 1972 zunächst nur samstags, ab Sommer 1975 dann täglich außer sonntags zum Einsatz. Ab dem Sommerfahrplan 1978 verkehrte der „Markgraf“ dann wieder als lokbespannter Zug. Und zum Sommerfahrplan 1979 war dann eh Schluß mit den erstklassigen IC’s.
Der 601 hatte an diesem Laufplantag ein durchaus kommodes Leben: Morgens mit dem ICt 103 von Frankfurt nach Basel. Dann stand er den ganzen Tag über im Bw Haltingen, wenn er nicht, wie einige Male geschehen, für Sonderzugeinsätze verwendet wurde. Und am Abend ging es dann als ICt 108 zurück nach Frankfurt. Das war eine Tageslaufleistung von nicht einmal 700 km.
Interessant auch der Vergleich der Fahrzeiten: 1977 brauchte der „Markgraf“ mit dem 601 von Karlsruhe nach Offenburg bei einer Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h noch 33 Minuten, Vierzig Jahre später ist ein ICE bei einer Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h knapp 20 % oder 6 Minuten schneller unterwegs.

Doch zurück nach Bühl/Baden, wo es dann außerplanmäßig, aber nicht unerwartet in die Überholung ging. Ich ahnte schon was da kommen sollte und begab mich trotz Nieselregen mit der Kamera nach draußen. Schnell ein Bild von 112 270 mit ihrem zu ¾ aus Silberlingen bestehenden E 3081.

112 270

Und dann kam der „Markgraf“ gemächlich angerollt und hielt doch tatsächlich an.

112 270

Dann gingen auch noch zwei Türen auf, einige Leute stiegen aus und einige ein.

601 xxx

Im Handumdrehen war das erledigt und der 601, dessen Ordnungsnummer ich mir nicht notiert habe, dieselte weiter Richtung Süden.

601 xxx